Social fiction um Macht, Intrigen, Freundschaft und Liebe. Von Klaus Wirth

Theophil Meisterberg, Pfarrer der Pirmasenser Kolonie

Theophil Meisterberg
Theophil Meisterberg
Theophil Meisterberg vor der Lutherkirche in Pirmasens
Theophil Meisterberg
Theophil Meisterberg

Unser Autor Theophil Meisterberg stammt aus Bad Liebenzell im Nordschwarzwald. Er studierte in den 1980er Jahren in Tübingen Ev. Theologie. Danach absolvierte ein Vikariat und wurde zum Pfarrer ordiniert. Jedoch verlor er nach einer Äffäre mit der Frau des Gemeindevorstands schon bald sein Amt.  Statt eine andere Stelle in einem entlegenen Ort anzunehmen, verweigerte Theophil Meisterberg die Strafversetzung.  Somit war er schon als junger Mann arbeitslos. Infolge materieller Not schlug sich Meisterberg über 25 Jahre lang als Hausierer durch.

Zeitweilig logierte er sogar in den Sandsteinhöhlen des Pfälzer Waldes, bevor er 2016 im Haus des Journalisten Claude Otisse einen Unterschlupf fand. Später mit Otisse in Streit geraten, suchte der hausierende Theologe Zuflucht in der Pirmasenser Kolonie.

Im Hüttendorf am Rande der Stadt Pirmasens organisierte Theophil Meisterberg gemeinsam mit anderen Gläubigen und mit Gestrauchelten eine christlich-kommunistische Lebensgemeinschaft. Darin stieg der 1964 geborene Theologe zum Chef der Geistlichen Hütte auf. Außerdem bekleidete er das Amt des zweiten Vorsitzenden des Vereins für Europäische Gemütlichkeit (VfEG). Der VfEG ist der politische Zweig der sich in Europa ausbreitenden, wachsenden Kolonie-Bewegung.

Doch im Frühjahr 2018 erkrankte Meisterberg an Krebs. In der Folge schwanden seine Kräfte. Daher konnte er das hohe Amt nicht weiter ausüben. Also entband ihn die Vollversammlung der Pirmasenser Kolonie von seinen Aufgaben. Zu seiner Nachfolgerin wurde die charismatische Ester Berlin bestimmt.  (co)