Autor: Fetthans Pirmasens

100 Pirmasens-Schränkchen 1

100 Pirmasens-Schränkchen

Svetlanas Bewerberinnengespräch in der Pirmasenser Kolonie scheitert beinahe. Die Ex-RAF-Terroristin hält sich nicht an die Regeln und offenbart unfreiwillig einen latenten Rassismus. Es stellt sich daher die Frage, ob rassistisches Denken allen radikalen Ideen eingeschrieben sein könnte?

Gefängnis: Wo Menschen Müll heißen 2

Gefängnis: Wo Menschen Müll heißen

Andreas warf eine volle Bierflasche von einer Brücke auf die Bundesstraße, weil die Flasche nicht mehr in seine Stofftasche passte – Unfall. Eine Autofahrerin starb, Andreas saß lange im Gefängnis. Nun bewirbt er sich zur Aufnahme in die Pirmasenser Kolonie. Hat er eine Chance?

Ester Berlin am Strand in der Normandie

Ester Berlin

Ester Berlin leitet die Geistlichen Hütte der Pirmasenser Kolonie. Sie ist ein Kind der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Ester wurde 1980 als einziger Spross eines Ehepaares geboren, das der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) in hohen Funktionen diente. Ester Berlin gab kommunistische Überzeugung auch als praktizierende Christin nicht auf.

Pirmasens: Neues vom Totschläger Dominik 3

Pirmasens: Neues vom Totschläger Dominik

Eine junge Muslima will ihren Ehemann verlassen und Kolonistin werden. Während der ersten Kontaktaufnahme begeht ein junger Mann einen Raubüberfall in unmittelbarer Nähe. Fetthans Pirmasens ist überzeugt, es war der Schläger Dominik und macht ein Foto.

Das Böse lächelt unter der Dornenkrone 5

Das Böse lächelt unter der Dornenkrone

Das Böse schläft nicht. Eine Volksweisheit, deren Wahrheit sogar die Kolonistinnen erleben mussten, nachdem die Jägerinnen aus Nächstenliebe einen vermeintlich hilfsbedürftigen Menschen aus dem Wald in die Pirmasenser Kolonie brachten. Was ist geschehen?

Trauerfeier: Gottes harter Arsch 7

Trauerfeier: Gottes harter Arsch

Fetthans Pirmasens besucht spontan eine Trauerfeier. Ein Lateinlehrer verspottet den Verstorbenen und merkt es nicht mal. Der Pfarrer nuschelt lustlos hinter einem Grundpfeiler der Kirche, welcher den Blick nach vorn versperrt. Was für ein bedauernswertes Desaster …

Gesandter Tod: Töten für ein längeres Leben 8

Gesandter Tod: Töten für ein längeres Leben

Gottes Gesandter Tod macht Pfarrer Theophil Meisterberg ein unmoralisches Angebot. Wenn Theophil jemanden tötet, bekommt er eine bestimmte Spanne Lebenszeit hinzu. Unter der Streckbrücke in Pirmasens reichen sich der krebskranke Geistliche und der Tod die Hand. Der Vertrag ist besiegelt.